089 18 90 47 55 0
kanzlei@ra-foertsch.de

Bank- und Kapitalmarktrecht

Bank- und Kapitalmarktrecht

Im Bereich des Bankenrechts vertritt unsere Kanzlei seit über 10 Jahren die Interessen von Bankkunden und privaten Anlegern in außergerichtlichen Verhandlungen und in gerichtlichen Verfahren gegen Banken, Vermögensverwaltern, Finanzvertrieben, Initiatoren und weiteren Beteiligten. Wir legen auf eine persönliche und individuelle Beratung Wert. Nach einer Prüfung Ihres Anliegens geben wir Ihnen eine erste Einschätzung und legen dann unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken mit Ihnen gemeinsam die weitere Vorgehensweise fest.


 

Widerruf von Darlehensverträgen

Studien zeigen dass ein Großteil aller, in einer bestimmten Zeit abgeschlossenen, Kreditverträge fehlerhaft ist. Diese können Sie als Darlehensnehmer auch noch Jahre später widerrufen. Durch einen Widerruf ist es Ihnen möglich von den aktuell sehr günstigen Zinskonditionen zu profitieren und so mehrere tausend Euro zu sparen. Insbesondere geht es bei dem Widerruf von Darlehensverträgen darum, Formfehler in der Widerrufsbelehrung der Bank zu finden und für sich auszunutzen. Im Falle eines Widerrufes können Sie zu viel gezahlte Beträge zurückbekommen oder, wenn das Darlehen noch läuft, durch eine Umschuldung Geld sparen. Weiterhin ist es möglich eine unter Umständen bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurück zu fordern, wenn das Darlehen vorzeitig abgelöst wurde. Gerne informieren wir Sie über Ihre Möglichkeiten.

 

Beratungshaftung

Die Beratung im Vorfeld der Zeichnung einer Kapitalanlage oder beim Abschluss eines Vermögensverwaltungsvertrags unterliegt strengen rechtlichen Kriterien. Insbesondere müssen Anleger über eventuelle Risiken aufgeklärt werden.

Wenn Sie als Anleger in Kapitalanlagen (Fonds, Zertifikate, Aktien, oder Anleihen) Verluste erleiden, so müssen Sie diese in vielen Fällen nicht immer einfach so hinnehmen. Vielmehr bietet das Recht ihnen oftmals einen unverhofften letzten Ausweg aus der Kapitalanlage. Sollten zum Beispiel Aufklärungs- oder Hinweispflichten im Vorfeld nicht beachtet worden sein, können Sie häufig ihre Verluste anschließend im Rahmen von Regressansprüchen gegenüber der Bank, Ihrem Finanzberater oder auch Initatoren oder weiteren Beteiligten geltend machen. 

Wir beraten Sie gerne bei Fragen zu Schäden bei fehlgeschlagenen Kapitalanlagen oder bei fehlerhaften Finanzierungen. Dabei prüfen wir für Sie nicht nur, ob Ansprüche bestehen sondern erläutere Ihnen auch welche Chancen und Risiken mit der Geltendmachung dieser Ansprüche verbunden sind. Wenn Ihnen diese Informationen vorliegen, können Sie entscheiden, welchen weiteren Weg Sie einschlagen möchten. Wir geben Ihnen hierfür  taktische Hilfestellungen, machen für Sie Ihre Ansprüche  geltend und führen für Sie Vergleichsverhandlungen. Dabei behalten wir immer Ihre Interessen und Ziele im Auge und setzen uns hierfür mit Durchsetzungskraft, Engagement und langjähriger Erfahrung für Sie ein.

 

 

Prospekthaftung

Kapitalanlagen so zum Beispiel Immobilienfonds, Schiffsfonds, Lebensversicherungsfonds, Medienfonds und Filmfonds müssen in Deutschland in einem sogenannten Wertpapierprospekt erklärt werden. Auch deren Struktur und Risikoeinordnung ist umfassend zu erläutern. Werden im Prospekt Risiken verschwiegen oder Erfolgschancen zu positiv dargestellt, kann dies dazu führen dass Sie als Anleger ihre Verluste rechtlich geltend machen können. Auch wenn Sie unzureichend über Verbindungen von Personen, Unternehmen und Unternehmen die hinter dem Prospekt stehen informiert wurden, kann dies zur einer Haftung führen. Wir ermitteln für Sie, ob Ihre Anlage von Prospektfehlern betroffen ist und gegen wen sich ein eventueller Haftungsanspruch richtet.